Gremien

Gremien

Beteiligung auf allen Ebenen ist für uns von besonderer Bedeutung. In den verschiedenen Gremien unterstützen daher Betroffene, Angehörige und Ehrenamtliche die Arbeit der Schwarzwaldwerkstatt. Gewählte Vertreter setzen sich für die Interessen der Menschen mit Behinderung in der Einrichtung ein und bilden so ein wichtiges Bindeglied zwischen ihnen und der Geschäftsführung.

Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat der Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten ist seit 1976 neben der Geschäftsführung und der Gesellschafterversammlung, gemäß GmbH-Gesetz, das dritte Organ der Gesellschaft.

Er besteht gemäß § 14 Gesellschaftsvertrag aus 12 Mitgliedern. Jeder Gesellschafter entsendet 2 Mitglieder (gleich 6 Mitglieder), die übrigen 6 Mitglieder, von denen 2 aus dem Kreis der Eltern, Betreuer, Beschäftigten oder Bewohner stammen sollen, werden von der Gesellschaftsversammlung auf 2 Geschäftsjahre gewählt.

Zu seinen Aufgaben gehören:

Die Überwachung der Förderung des Gesellschaftszwecks, die Prüfung des Jahresabschlusses und die Mittelverwendungsempfehlung für die Gesellschafterversammlung, Festlegung und Durchführung sowie Aufstellung u. Genehmigung von Investitionsplan, Finanzierungs- und Wirtschaftsplan, Genehmigung außerordentlicher Ausgaben und baulicher Veränderung

Kurz Stotz
1. Vorsitzender des Verwaltungsrates

Theodor Deeg
Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Freudenstadt e. V.

Robert Bornhauser
Leiter des Kreissozialamtes in Freudenstadt

Dr. Klaus Michael Rückert
2. Vorsitzender des Verwaltungsrates

Barbara Rauschenberger
1. Vorstandsitzender der
Lebenshilfe Horb / Sulz e.V.

Bernhard Haas
Bürgermeister in Dornstetten

Hans-Joachim Greschner
1.Vorsitzender der
Lebenshilfe Freudenstadt e.V.

Georg Wittig
Vorstandsmitglied der
Lebenshilfe Horb / Sulz e. V.

Dietrich Sievert
Elternbeiratsvorsitzender der Schwarzwaldwerkstatt

Peter Dombrowsky
Lebenshilfe Freudenstadt

Uwe Kitzlinger
Lebenshilfe Horb / Sulz e.V.

Kurt Kirschenmann
Mitglied des Kreistages Freudenstadt

Betriebsrat

In der Schwarzwaldwerkstatt besteht ein 9köpfiger, von der Belegschaft gewählter Betriebsrat. Die Größe des Betriebsrates wird bestimmt durch die Anzahl der Angestellten in der Einrichtung. Aufgabe des Betriebsrates ist die Vertretung der Belange der Belegschaft gegenüber dem Arbeitgeber und die Kontrolle der Einhaltung von Gesetzen und Bestimmungen

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Die Jugend-und Auszubildendenvertreter kümmern sich um die speziellen Belange der Auszubildenden und jugendlichen Angestellten.

Schwerbehindertenvertretung

Die Schwerbehindertenvertretung fördert die Eingliederung schwerbehinderter Menschen in der Einrichtung, vertritt ihre Interessen und steht ihnen beratend und helfend zur Seite.

Werkstattrat

Der Werkstattrat ist eine Interessensvertretung der behinderten Beschäftigten der Werkstatt und wird alle 4 Jahre von den in der Werkstatt tätigen behinderten Menschen neu gewählt. Die Zahl der Werkstattratsmitglieder hängt von der Gesamtzahl der in der Einrichtung beschäftigten Menschen mit einer Behinderung ab und richtet sich nach den Bestimmungen des § 3 der Werkstättenmitwirkungsverordnung (WMVO), die bundeseinheitlich für alle Werkstattratsgremien gilt.

Die Mitglieder des Werkstattrates treffen sich einmal im Monat um Fragen sowie Problemlagen, die den entsprechenden Bereich betreffen, zu besprechen. Zwei Mal im Jahr findet eine Gesamtwerkstattratssitzung statt, in der sich die Mitglieder beider Interessensvertretungen zu einem Informationsaustausch zusammensetzen. Die Arbeitsgrundlage für die Tätigkeit des Werkstattrates innerhalb der Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten stellt die Werkstättenmitwirkungsverordnung dar, in welcher unter anderem die allgemeinen Aufgaben des Werkstattrates, die Unterrichtungsrechte sowie die Mitwirkungsrechte des Werkstattrates geregelt sind. Die Aufgabe der Werkstatträte besteht darin, in angemessener und geeigneter Weise die Interessenslagen aller in der Werkstatt tätigen Menschen mit einer Behinderung zu vertreten, einschließlich der Personen, welche sich im Eingangsverfahren, Berufsbildungsbereich sowie im Förder- und Betreuungsbereich befinden.

Der Werkstattrat wird bei seiner Tätigkeit von einer Vertrauensperson unterstützt, die sich die Werkstattratsmitglieder aus den Reihen der Angestellten der Werkstatt aussuchen können.Die Schwarzwaldwerkstatt ist des Weiteren Mitglied in der Regionalen Arbeitsgemeinschaft für Werkstatträte für den Bereich Nordschwarzwald wie auch Mitglied in der Landesarbeitgemeinschaft der Werkstatträte in Baden-Württemberg.

Heimbeirat

Der Heimbeirat ist das zentrale Mitwirkungsgremium und die Interessenvertretung für die Bewohnerinnen und Bewohner unseres stationären Wohnbereiches.

Er besteht aus insgesamt fünf Vertretern aus Kernwohnheim und den drei Außenwohngruppen.

Die Vertreter des Heimbeirates wirken bei verschiedenen Angelegenheiten des Heimbetriebes mit. Hierzu gehören unter anderem: bauliche Veränderungen im Wohnbereich, personelle Entscheidungen, die Gestaltung der Heimordnung, die Verpflegung und die Freizeitgestaltung. Sie sammeln auch Wünsche und Verbesserungsvorschläge ihrer Wohngruppe und geben diese an die Heimleitung weiter.

Die gesetzlichen Grundlagen für die Mitwirkung finden sich im Heimgesetz (HeimG) sowie in der Verordnung über die Mitwirkung der Heimbewohner in Angelegenheiten des Heimbetriebs (HeimMitwirkungsV).

Unser Heimbereit wird unterstützt und begleitet von der Mitarbeiterin des Sozialdienstes im Wohnheim.

Angehörigenbeirat

Da Menschen mit Behinderungen, trotz aller Bemühungen um Verselbständigung, häufig auch noch im Erwachsenenalter Hilfe bei der Vertretung ihrer eigenen Interessen benötigen, gibt es in unserer Einrichtung auch einen Angehörigenbeirat.

Hier wirken gewählte Vertreter aus Eltern, nahestehenden Angehörigen und gesetzlichen Vertretern bei grundsätzlichen Entscheidungen oder Veränderungen die die Menschen mit Behinderung in der Schwarzwaldwerkstatt betreffen mit.

Der Angehörigenbeirat versteht sich auch als Bindeglied zwischen Eltern, behinderten Menschen, dem Personal sowie dem Träger der Schwarzwaldwerkstatt. Es ist seine Aufgabe, auch den einzelnen Menschen mit Behinderung in der Wahrnehmung seiner Rechte zu unterstützen, sofern dies von der betreffenden Person gewünscht wird.

Weiterhin ist unser Angehörigenbeirat als unabhängige Anlaufstelle zuständig für das Idee- und Beschwerdemanagement unserer Einrichtung.

Der Angehörigenbeirat der Schwarzwaldwerkstatt ist Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft der Angehörigenvertretungen in Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Baden-Württemberg e.V..